Aufbruch

 

 Wir brauchen den Aufbruch

 

zu einer Gesellschaft, die die

 

 Würde jedes Kindes und jedes Jugendlichen achtet!

 

 

Sie beachtet das

 

Menschenrecht Inklusion

 

mit  Potenzialentfaltung für alle

 

in allen Bildungseinrichtungen von der Kita bis zur

 

Berufsausbildung/Uni

 

 

SOS Hilferuf SOS

 

 

Wir brauchen endlich:

 

Kindergarten und

 

SCHULE OHNE SELEKTION

 

 

mit multiprofessionellen Teams

 

für multibegabte Kinder und Jugendliche,

 

die in multifaktischen Zusammenhängen

 

und multialtersgemischten Gruppen lernen.

 

 

Wir brauchen überhaupt nicht:

 

Exklusion durch Selektion

 

mit Ziffernoten und Versetzungen,

 

mit Diskriminierungen und Kränkungen,

 

mit Grundschulgutachten und

 

 Numerus Clausus

 

 

 

 

 

Wir sind schon im 21. Jahrhundert.

 

Welche Fähigkeiten brauchen wir

 

für uns und unsere Zukunft?

 

 

Prof. Schleicher: Fähigkeiten fürs 21. Jahrhundert

 

 

 

Peter Spiegel fasst diese Fähigkeiten so zusammen:

 

Peter Spiegel Von der IQ- zur WeQ-Orientierung

 

Peter Spiegel ist ein deutscher Sachbuchautor und Unternehmensgründer.

Derzeit leitet er das GENISIS Institute for Social Business and Impact Strategies

und das von ihm gegründete Terra Institut.

 

 

 

Peter Spiegel sagt über sein Menschenbild: Ein Menschenbild, das in jedem Menschen einen „Lebensunternehmer seiner eigenen besten Potentiale“ sieht und für mich am schönsten in folgendem Zitat von Bahá’u’lláh zum Ausdruck kommt: „Betrachte den Menschen als ein Bergwerk, reich an Edelsteinen von unschätzbarem Wert.“

"Die gute Nachricht ist: Das Diskussionsklima dafür ist gut vorbereitet. Andreas Schleicher,Chef für Bildungsfragen bei der OECD und PISA-Erfinder, erkannte längst die Sackgasseeiner zu einseitigen Wissensbildung. Er initiierte in zahlreichen Ländern bereits sehr erfolgreichdie Inititative für "21 Century Skills" mit dem Kerngedanken,"Kinder für ihre Zukunft statt unsere Vergangenheit" zu bilden. Und für diese ZukunftsBildung werden Meta-Kompetenzen gebraucht wie "Lernen des Lernens",Kreativität, Empathie, Vernetzung, Kollaboration und neben vielen anderen natürlichauch digitale und Kommunikationskompetenz.

Mehr als 5 Millionen Menschen weltweit arbeiten bereits für diese tiefgreifende Bildungswende.Lehrende müssen umlernen zu Lernbegleitern,Schüler von Paukern zu Teamlernern und vieles mehr.

 

Der erstaunliche neue Konsens

von Forschern, Lehrenden und Unternehmen

 

Die neuen digitalen Herausforderungen haben auch bei Unternehmen ein erstaunliches Umdenken eingeleitet. Fachbildung reicht nicht mehr, weil absehbar ist, dass sich deren Halbwertszeit rasend schnell weiter verkürzt.

Unternehmen suchen Kreative, Teamplayer, selbständige und kritische Denker, Praxis- und Umsetzungsstarke, Netzwerker, Problemlöser, Empathieträger - also fundamental andere, teilweise sogar völlig entgegengesetzte Fähigkeitenals die bisher vorrangig gefragten. PWC sagt, die neuen Innovationen entstehen nicht mehr durch Konkurrenz, sondern durch Kooperationskompetenz.

Ernst & Yung meint: "Collaboration is the new innovation." Und Uwe Raschke,bei Bosch zuständig für den großen Umbau des gesamten Unternehmens zu einem "WeQ Unternehmen", präsentierte kürzlich bei der internationalenDesign-Thinking-Konferenz in Potsdam das Aufblühen der Mitarbeiterschaftdurch diese neue Orientierung auf "WeQ - More than IQ".

Auch Lehrende an Schulen und Hochschulen entdecken in der Wendevon der IQ- zur WeQ-Orientierung in der Bildung die Chance,sich aus den Teufelskreisen verfahrener Paukfizierung und Wissensabfragen zu befreien."

(Zitat Ende)

 

 

 

 Schule im Aufbruch

 

 "Wir träumen von Schulen, an denen die Begabungen unserer Kinder

entdeckt werden und sich entfalten können."

 

 

 
„Für mich ist die Initiative Schule im Aufbruch DIE Notwendigkeit in Zeiten des Wandels von heute.
2017 können wesentliche Wissensbelange via Internet abgerufen werden.
Lebensreform 4.0 bedeutet eine Verbindung zu schaffen zwischen neuen
Technologien und Bildungsanforderungen,
eine „taylorisierte“ Bildungslandschaft („Atomisierung der Gesellschaft“)
wieder zu einem Ganzen zusammenzuführen,
und den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen! Worauf warten wir?“
Ruth Mateus-Berr, Professorin, Universität für angewandte Kunst Wien
 
 
 

 

 
“Schule im Aufbruch ist eines der bedeutendsten Bildungsprojekte unseres Jahrhunderts.
Beziehungsfähigket, Verantwortungsfreude und Potentialentfaltung
sind die wichtigsten Zutaten für die Bildung der Zukunft.”
Prof. Dr. Markus Schaer, Evangelische Hochschule Nürnberg

 

 

 
 
“Auf-brechen” des veralteten Schulsystems, Aufbruch in die Selbstbestimmung
und Selbstverantwortungdes eigenen Lebens- und Lernprozesses,
d.h. frei sich entscheiden und bilden versus einer überholten Schulpflicht! 
Aufbruch aus der “Lehr – und Lernmüdigkeit” wieder hin
zu einer Begeisterung und Freude am Lernen!“ 
Isabel Friege, Lernbegleiterin und Malortdienende an der Sophie – Scholl – Schule Gießen,
Lehrauftrag an der Uni Gießen im FB Kunstpädagogik

 

Hier geht es zur Schule im Aufbruch

 

 

                              

http://www.lernwelt.at/images/feldbach01.jpg

 

 Prof. Hüther Freude am Lernen - Freude am Leben

 

                 Eine Region macht sich auf den Weg

             zu einer nachhaltigen Bildung in jedem Alter

                      und einer Schule der Zukunft.

 

 Die Stadtgemeinde Feldbach möchte

"Freude am Lernen - Freude am Leben"

 erreichen und macht sich gemeinsam auf den Weg.

 

 

   Yes, We Can!

 

 

 

 schulendiegelingen

 

 

Ausschnitt aus dem Film "Schulen, die gelingen": Die Schüler zeigen ihr "blaues Buch",

in dem ihr selbst bestimmtes Lernen von ihnen geplant und dokumentiert wird.

Individueller Lernplan und Lernen,das sich an Kompetenzrastern orientiert,

sind wichtige Elemente erfolgreichen Lernens.

 

 

    "Yes, we can!"

 

Das sagen die, die sich schon auf den Weg gemacht haben,

die schon ein Stück voraus gegangen sind und schon viel erreicht

haben.Ganz ohne Selektion geht es aber auch hier nicht, weil die

Schulvorschriften selektiv sind. Immer noch!

Die Sieger beim "Deutschen Schulpreis" zeigen, was auch jetzt schon

möglich ist!

 

Sie sind hier zu finden:

 

http://schulpreis.bosch-stiftung.de/content/language1/html/index.asp

 

 

 

Für große Institutionen wie Schulen mit vielen auch externen Beteiligten

ist dann die empfehlenswerte Methode für eine gemeinsame

Zukunftsentwicklung die "Zukunftskonferenz".

 

Prof. Burow stellt hier diese Methode vor:

 

 http://www.uni-kassel.de/fb1/burow/theorien/Zk-1.pdf

 

Dabei müsen alle Kinder, nicht nur die behinderten,

wie leider meistens üblich, im Fokus stehen

und ihre Potenziale entfalten können!

 

 

Im Großen sind Schulgründungen natürlich aufwendige,

aber nachhaltig äußerst lohnende

Initiativen von Eltern und Kommunen.

Oft werden sie unterstützt von Vereinen oder Universitäten.

 

 

 

Hier sind Beispiele:

 

 

  

                                        

 

Dokumentarfilm über Berg Fidel von Hella Wenders:

 

Film-Trailer Berg Fidel

Berg Fidel (Münster) Grundschule wird inklusive Schule 1 - 13 

http://www.netzwerk-inklusive-schule.de/  

 

 

und 

 

 

Gründung einer inklusiven Schule an der Uni Köln

 

Sie heißt jetzt Heliosschule  und soll ein Leuchtturm in der

Bildungslandschaft werden! Sie ist jetzt schon ein Motor für gute Bildung!

 

 Heliosschule Köln:

 

Wir staunen über die Lernprozesse und Entwicklungen bei allen Menschen.

 


Inklusion

»Ohne Angst verschieden zu sein«

Bei uns dürfen alle Kinder mitmachen und

dabei sein. Von Anfang an.

Sie bekommen dabei die Untersützung,

die sie brauchen

.

Praxisschule der Universität

»Eine Schule, die forscht und ausbildet«

In unserer Schule lernen auch die Erwachsenen.

Wir sind eine Praxisschule: Zusammen mit der Universität

zu Köln prüfen wir immer wieder unsere Methoden.

Dabei achten wir auch auf Studien und Erfahrungen

aus anderen Ländern.

Lernkonzept »Gemeinsam von 1 bis 13«

Bei uns lernen wir in der Gruppe: Jeder von jedem.

Wir nutzen die Unterschiede in der Gruppe,

um alle mitzunehmen.Lernen heißt: Staunen -

den Dingen auf den Grund gehen - immer neugieriger werden.

Jeder Tag ist anders.

Demokratie

»Alle haben eine Stimme«

Alle haben bei uns die gleichen Rechte und

achten aufeinander. Wir leben Demokratie

und in unserer Schule haben alle eine Stimme.

 

 

 

offeneschule   offeneschule              

 

 

 Die Zeit ist reif. Ein erster Aufbruch ist erfolgt!

 

Der Wandel muss aber konsequent und nachhaltig sein!

 

 Wir brauchen einen Konsens

 

aller verantwortungsvollen Beteiligten

 

Alle wollen doch,

dass Kinder und Jugendliche die in ihnen steckenden Anlagen bestmöglich entwickeln und entfalten können, um erfolgreich und glücklich als kritische und mündige Bürger in unserer Demokratie leben und die gemeinsame Zukunft gestalten zu können.

Konsens bedeutet Win-Win-Situation für alle

Dieser eigentlich schon vorhandene gesamtgesellschaftliche Konsens muss aber in der Öffentlichkeit von vielen Seiten her bewusst gemacht werden, damit allen klar ist, dass sie im eigenen Interesse handeln, wenn sie den Mut zu den nötigen grundlegenden Veränderungen aufbringen.

Auch wenn das natürlich den großen Widerstand von Profiteuren des jetzigen Systems, ängstlichen Konservativen oder von lediglich Unwissenden hervorrufen wird.

Diese Auseinandersetzung darf aber nicht gescheut werden. Aufklärung und Information führen zu Barriereabbau. Eine breite öffentliche Diskussion wird letztlich faktische Wahrheiten nicht ignorieren können und zum gemeinsamen Ziel führen, weil die Mehrheit in Wirtschaft und Gesellschaft von den Veränderungen sehr profitieren wird, wenn sie das einmal verstanden hat.

 

Deshalb sollten alle Beteiligten und Interessierten miteinander sprechen und daran arbeiten,

das gemeinsame unstrittige Ziel zu erreichen:

Schülerinnen/Schüler, Eltern, Lehrerinnen/Lehrer, Schüler-/Eltern-/ Lehrerorganisationen, Schulpsychologie/ -pädagogik, Neurowissenschaft, Kinderärzte, Sozialverbände, Gewerkschaften, Arbeitgeberorganisationen, IHKs und Handwerkerschaften, Kirchen, Verwaltungen und Politiker im Jugend-/Schul-/Sozialbereich, Stiftungen, Sportvereine, Medien, Organisationsformen oder Initiativen der Wirtschaft wie z.B. „Charta der Vielfalt“ oder Diversitymanagertreffen, Initiativen, Bündnisse und Vereine im Bereich Bildung …

 

Kooperation im Konsens mit klarer Zielvorgabe!

 

 
futurum5.jpg
vine videolari istanbul celik Kapi istanbul escort ic giyim dalaman airport transfers escort izmir izmir escort escort izmir antalya escort izmir escort escort izmir escort izmir izmir escort kusadasi escort izmir escort escort izmir antalya escort celik konstruksiyon celik cati kocaeli escort kecioren nakliyat kecioren nakliyat